Die "Rollende Arztpraxis" kommt nach Cramme

- Cramme -  11.04.2013

 

Cramme. Die Vorbereitungen für den Start der ‚Rollenden Arztpraxis’ im Sommer dieses Jahres laufen auf Hochtouren. Der Standort der Praxis wird das Gemeindehaus Damm 11 sein, da wir dort einen beheizbaren Warteraum und Toiletten vorfinden. Des Weiteren wurde dieser Ort aufgrund der guten Erreichbarkeit und des Treffpunktcharakters gewählt.

Während der Startphase werden die Gemeinden alle 3 Wochen angefahren. Die Startphase wird sich voraussichtlich auf ca. 3 Monate belaufen. Entsprechend des Bedarfes sollen die Zeiten dann auf einen vierzehntägigen Rhytmus angepasst werden.

In Cramme wird die rollende Arztpraxis jeden dritten Donnerstag eines Monats angefahren.

 

Öffnungszeiten: 09.00 Uhr – 12.00 Uhr

 

An Feiertagen bleibt die Praxis geschlossen


Machen Sie den Schulweg frei!

- Cramme, 03.03.2013 -

 

Verkehrssituation vor der Grundschule Cramme

Gefahr für Ihre Kinder 

 

Sehr geehrte Eltern!

 

Am Mittwoch, den 20.02.2013 um 13.00 Uhr, haben sich aus Sorge um die Sicherheit lhrer

Kinder Vertreter des Straßenverkehrsamtes, der Polizei, des Gemeinderates, des

Schulelternrates, sowie Kindertagesstättenleitung, Lehrerinnen, der

Samtgemeindebürgermeister und ich getroffen, um die Verkehrssituation vor der Schule zu

erleben.

Wir mussten feststellen, dass viele Eltern auf dem Gehweg gegenüber der Schule parken. So

mussten viele Kinder auf die Straße ausweichen um sich dann wieder zwischen den Autos

durchzudrängeln, um auf den Gehweg zurückzukommen.

Mehrfach wurden Sie als Eltern auf diese Situation vor der Schule vom Elternrat hingewiesen.

Leider hat sich nichts getan.

Diese Situation ist im Interesse Ihrer Kinder nicht mehr hinnehmbar. Mit der Polizei und dem

Landkreis wurde folgendes abgesprochen: Ab sofort werden Autos, die auf dem Gehweg stehen, fotografiert. Dieses Foto wird an die Bußgeldstelle des Landkreises weitergeleitet.

Ich bitte sie eindringlich im Interesse Ihrer Kinder um Beachtung der Vorschriften der

Straßenverkehrsordnung.

 

 

Mit freundlichem Gruß

 

Petra Johns


 

 

Energiesparen zahlt sich aus

- Cramme, 30.01.2013 -

 

Die Straßen in Cramme werden durch LED Lampen beleuchtet.

 

Die Gemeinde Cramme hat die Straßenbeleuchtung modernisieren lassen und wird damit den Stromverbrauch um ca. 34.680 Kilowattstunden pro Jahr senken. Das entspricht einer Reduzierung der CO2-Emission von 20,4 Tonnen. Dabei kommen hocheffiziente Technologien zum Einsatz. Ausgetauscht wurden alle Straßenleuchten in Cramme.

 

Mit dieser Maßnahme wird die Gemeinde Cramme im Zeitraum von 20 Jahren 409,31 Tonnen CO2 einsparen. Der Haushalt der Gemeinde Cramme wird seine Ausgaben für die Energiekosten der Straßenbeleuchtung um ca. 80% reduzieren. Weitere Einsparungen ergeben sich durch geringeren Wartungsaufwand und längere Lebensdauer der Leuchtmittel.

Bürgermeisterin Petra Johns sagt dazu: „Vom Klimaschutz profitieren wir alle: durch geringere Stromkosten und ein gesundes Klima.“

 

Das Projekt wird gefördert mit Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums. Mit der Klimaschutzinitiative setzt die Bundesregierung die Erlöse aus dem Handel mit CO2-Emissionsrechten gezielt für den Klimaschutz ein.

 

Die Gemeinde leistet durch ihre Klimaschutzanstrengungen einen wichtigen Beitrag dazu, dass Deutschland seine Klimaschutzziele erreicht. Im Energiekonzept der Bundesregierung ist festgelegt, dass Deutschland den Ausstoß von Treibhausgasen gegenüber dem Jahr 1990 kontinuierlich senken wird: bis 2020 um 40 Prozent, bis 2030 um 55 Prozent, bis 2040 um 70 Prozent und bis 2050 sogar um 80 bis 95 Prozent.

 

Die internationale Staatengemeinschaft ist sich einig, dass der globalen Klimaerwärmung entgegengewirkt werden muss. Das bedeutet, dass der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf höchstens 2 Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau begrenzt werden muss.

 

Weiterführende Informationen zur Klimaschutzinitiative des

Bundesumweltministeriums finden Sie unter:

www.bmu-klimaschutzinitiative.de
 

 


Braunschweiger Zeitung, Montag, 03. Dezember 2012

von Hartmut Mahnkopf

 

Crammer Haushalt weist ein Plus aus

Grund: weniger Kosten und mehr Steuereinnahmen

 

CRAMME. Der Crammer Gemeinderat freut sich über die positive Entwicklung im Haushalt 2012.

Die Erträge im Ergebnishaushalt steigen um 46 500 Euro auf 700 500 Euro. Gleichzeitig sinken die Aufwendungen um 22 800 Euro auf 695 500 Euro, so dass am Ende ein Plus von 5000 Euro entsteht. Dazu tragen Veränderungen bei der Trägerschaft der Kindertagesstätte bei sowie Mehreinnahmen bei der Einkommens- und Gewerbesteuer.

Im Finanzhaushalt verändert sich der Gesamtbetrag der Einzahlungen um 47 000 auf 698 200 Euro. Der Gesamtbetrag der Auszahlungen sinkt um 22 300 auf 675 200 Euro. Der Einnahmezuwachs entstand durch den Verkauf eines Baugrundstücks.

„Damit ist für dieses Jahr der Haushalt positiv“, sagte Ratsfrau Susanne Fahlbusch für die SPD. Das sah die CDU genauso und deshalb wurde der Nachtragshaushalt einstimmig beschlossen.

Solidarisch erklärte sich der Rat mit den ablehnenden Stellungnahmen der Gemeinden Heiningen, Dorstadt und Ohrum zur Festsetzung des Überschwemmungsgebietes der Oker im Bereich des Landkreises. Die Übertragung des Hochwasserschutzes auf die Samtgemeinde Oderwald erfolgte einstimmig. Diese überträgt die Aufgabe per Vertrag an den Wasserverband Peine.

In der Einwohnerfragestunde berichtete Bürgermeisterin Petra Johns, dass Cramme beim neuen Konzept des Landkreises für die Verlegung des Glasfaserkabels für schnelles Internet im dritten Quartal 2014 eingeplant sei. Susanne Fahlbusch berichtete von Klagen der Anwohner des Neubaugebiets Burgende. Aus Richtung Groß Flöthe würden die Autofahrer mit überhöhter Geschwindigkeit in den Ort hineinrasen. Diese Situation will der Rat überdenken.

 

Crammer SPD ehrte 9 Jubilare für langjährige Mitgliedschaften

v.l.n.r.: Elvira Rutsch, Dr. Reinhard Klose, Margret Schulze, Marcus Bosse, Hans-Joachim Schulze und Susanne Fahlbusch
v.l.n.r.: Elvira Rutsch, Dr. Reinhard Klose, Margret Schulze, Marcus Bosse, Hans-Joachim Schulze und Susanne Fahlbusch

- Text / Foto: S.Fahlbusch -  27.10.2012

 

Cramme.  Am letzten Wochenende hatte der SPD Ortsverein Cramme das Vergnügen, 3 Jubilare für ihre 40- und 6 Jubilare für ihre 25- jährigen Mitgliedschaften in der SPD ehren zu können.

Bei einer feierlichen Veranstaltung im Gemeindehaus übernahm der SPD-Unterbezirksvorsitzende Marcus Bosse die Laudationen für die 5 anwesenden Jubilare.

 

Schon auf weit über 40 Jahre bringt es Dr. Reinhard Klose, der den Anwesenden die zeitliche Differenz dadurch erläuterte, dass er seine ersten Studentenjahre als "Karteileiche der SPD Braunschweig" verbrachte.

 

Marcus Bosse brachte Reinhard Kloses Wirken für die Crammer SPD noch einmal nahe:  Reinhard als Denker und auch in der großen Politik Bewanderter, der beruflich in der ganzen Welt unterwegs war. Theoretische Ansätze in die Versammlungen mitbringend, könne er sie gut auf Cramme „runter brechen“. Keiner kenne die SPD -Statuten so gut wie er. Daher sei Klose auch fast immer Wahlleiter im Crammer Ortsverein und entwerfe maßgeblich die Wahlprogramme mit. Bosse würdigte ferner, dass Reinhard 20 Jahre lang als Ehemann der ehemaligen Bürgermeisterin Crammes, Waltraut Klose, deren großer Unterstützer und Begleiter war.

 

Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Elvira Rutsch, Susanne Fahlbusch sowie Margret und Hans-Joachim Schulze geehrt.

 

Bosse wusste zu berichten, dass letzterer nicht nur engagierter Gewerkschafter sondern auch ganz aktiv bei den vielen ungeliebten Tätigkeiten für einen Ortsverein sei (wie z.B. Postverteilen und Wahlplakate kleben). Oft begleite er auch seine Frau Margret, die als Vorsitzende des Ortsvereins an den vielen SPD-Veranstaltungen und Versammlungen teilnehme. Aber nicht nur das. Margret Schulze sei auch für die besten Fischbrötchen Niedersachsens bekannt und stelle sich beim Garagenflohmarkt den ganzen Tag für deren Verkauf zur Verfügung. Außerdem koche sie seit 6 Jahren mit anderen Helferinnen das komplette und super leckere Menü bei der Rotkohlwanderung. Marcus Bosse erzählte, dass Margret 2011 auch in den Crammer Gemeinderat gewählt worden und dort im Generationenausschuss tätig ist. Besonders um die ältere Generation kümmere sie sich: als Generationsbeauftragte organisiere sie den wöchentlich stattfindenden Generationentreff im Gemeindehaus.

 

Auch Susanne Fahlbusch sei als vielseitig engagiertes Mitglied bekannt. Seit 11 Jahren ist sie z. B. Schriftführerin des Ortsvereins, Ratsmitglied im Crammer Gemeinderat, (hier auch Fraktionsvorsitzende der SPD), und im Rat der Samtgemeinde Oderwald, (hier stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion). Marcus Bosse äußerte sich auch anerkennend über Susannes noch relativ junges Engagement auf Kreisebene: sie wurde als beratendes Mitglied in den Ausschuss für Schule und Sport berufen. Ihren Einstieg in die SPD-Politik fand Susanne 1986 damals gleich in die Landespolitik als Begleiterin eines Landtagskollegen Bosses aus Bad Gandersheim.

 

Anerkennende Worte fand Marcus Bosse auch für Elvira Rutsch: sehr am dörflichen Allgemeinwohl interessiert, besuche sie regelmäßig die SPD – Versammlungen und sei häufig Delegierte des Ortsvereins. Bosse machte deutlich, wie wichtig solche verlässlichen Mitglieder seien. Schmunzelnd erfuhren die Anwesenden noch, dass Elvira aktives Mitglied der so genannten „Thekenmannschaft“ bei den legendären Sommerfesten der Crammer SPD war (u.a.mit Gerhard Schröder + Wilhelm Schmidt).

 

Bewegt nahmen die Jubilare die Urkunden und Blumensträuße von Marcus Bosse entgegen. Der Ortsverein spendierte allen Anwesenden eine kleine Mahlzeit und konnte dabei schon ein neues Mitglied begrüßen. Mit Maren Janke, einer weiteren Frau in den Reihen der Crammer SPD, schloss sich der Kreis. Bosse hatte seine Rede damit begonnen, dass in Cramme soweit er sich erinnere, schon immer die Frauen - mehrheitlich im Gemeinderat vertreten und von Bürgermeisterinnen geführt - tonangebend seien.